Artikelformat

Das Achtelfinale – Recap Gruppe G und H

DeutschlandAlgerien

BelgienUSA

Gruppe G:

1. Deutschland (7 Punkte, 7:2 Tore)
2. USA (4 Punkte, 4:4 Tore)
3. Portugal (4 Punkte, 4:7 Tore)
4. Ghana (1 Punkte, 4:6 Tore)

Bester Torjäger der Gruppe G: Thomas Müller (4 Treffer)
Shootingstar der Gruppe: Clint Dempsey (USA, auch wenn nicht mehr so ganz neu dabei)
Must-Watch-Moment: Berlins John Anthony Brooks schießt die USA gegen Ghana kurz vor Schluss zum Sieg. Die Ersatzbank will mit den Spielern feiern, darf aber nicht aufs Spielfeld. Sieht im Video dann irgendwie witzig aus.

Unser aller Schland ist weiter! Alle Bars, Public-Viewing-Betreiber und Fanartikel-Verkäufer sind erleichtert. Warum eigentlich immer mit Spannung ins dritte Spiel? Warum nicht einmal Spiel 2 gewinnen und dann locker auslaufen lassen? Naja. Ist ja irgendwie auch geil so. Thomas Müller müllert sich mit einem Dreierpack in die Herzen der Fans und die Hirne der Gegner, Miroslav Klose gelingt sein 15. Treffer kurz nach seinem Turnierdebüt und Jürgen Klinsmann darf auch noch mit ins Achtelfinale. Wie prognostiziert wurde es für Portugal ohne den deutlich angeschlagenen Cristiano Ronaldo schwer in der Gruppe mit den Amis. Klinsmann versteht es, eine spielerisch eventuell doch leicht beschränkte Truppe auf den Punkt zu motivieren und ihre Stärken auszuspielen. Angeführt vom überragenden Clint Dempsey, der mit gebrochener Nase gegen Ghana weiterspielte, hat sich die USA hochverdient für das Achtelfinale qualifiziert und einige Amerikaner erfasst das „Soccer“-Fieber. Bis zum Ausscheiden. Dann wird gehofft, der amerikanische Markt revolutioniert sich komplett. Vier Jahre lang. Bis zur nächsten WM. Nun ja, erst einmal sind sie noch dabei – und mit ihnen die vermutlich vorübergehende Euphorie. Die Ghanaer lieferten eine starke Partie gegen Deutschland, gefolgt von einem weniger starken Prämienstreit und der Suspendierung von Boateng und Muntari vor Spiel 3, welches ihnen noch das Achtelfinale hätte bescheren können. Portugal zerlegte sich in der Partie gegen Deutschland bereits mit Pech und Dummheit selbst: Pepes Classic Blackout folgten Verletzungen von mehreren Stammspielern. Nicht gerade hilfreich. Alles wartete auf den Gnadenstoß durch die USA. Auch mein Tippschein. Meine Tippspiele. Es stand 2:1, Cristiano! Warum in der 95. Minute noch so eine Flanke? WARUM???

 

Gruppe H:

1. Belgien (9 Punkte, 4:1 Tore)
2. Algerien (4 Punkte, 6:5 Tore)
3. Russland (2 Punkte, 2:3 Tore)
4. Südkorea (1 Punkte, 3:6 Tore)

Bester Torjäger der Gruppe H: Islam Slimani (2 Treffer)
Shootingstar der Gruppe: Islam Slimani (Algerien)
Must-Watch-Moment: Jimmy Kimmel hat die Spannung der Gruppe mit einer Szene auf den Punkt gebracht.

Oh man. Geheimfavorit Belgien hat Glück, dass sie ganze drei Spiele zum Warmspielen bekommen haben in dieser Gruppe. Ein knapper Sieg gegen Algerien, ein knapper Fast-Last-Minute Sieg gegen Russland (Siegtor in der 88.) und ein knapper Unterzahl-Sieg gegen Südkorea. Die Statistik stimmt, auch in der Qualifikation blieb das Team schließlich ohne Niederlage. Die Jungs halten sich an eine Grundregel: Get the Job done. Schön sah das jedoch nicht aus, Experten rümpften die Nase ob der nicht eingehaltenen Erwartungshaltung an das Team von Marc Wilmots. Eine astreine Statistik kann man ihnen jedoch nicht nehmen. Als zweites Team setzten sich überraschend die starken Algerier durch. Russland und Südkorea hätten aber beide nicht einmal den dritten Platz in dieser Gruppe verdient gehabt. Nicht einmal den vierten. Nicht einmal die Teilnahme. Man, dass war echt nichts. Und die Algerier? Marschieren mit ihren 23 Spielern von 23 verschiedenen Vereinen ins Achtelfinale gegen Deutschland! Hochverdient!

Das Achtelfinale

Belgien – USA
So wie sich die Belgier präsentiert haben…so wie sich die Amis präsentiert haben. Ähm. Ganz schwer. Vor der Weltmeisterschaft hätte man wohl vermutet, dass es ein Spektakel zwischen Belgien und CR7 gibt. Jetzt droht ein absolutes Kampfspiel für die Belgier mit den Amis. Ohne eine deutliche Leistungssteigerung um die Offensivabteilung mit Namen Hazard, Lukaku und Co. Lediglich der schnelle Dries Mertens wusste bisher deutlich zu überzeugen. Und wer weiß: Vielleicht träumt John Anthony Brooks bereits wieder von einem Siegtor in der 120. Minute..

Deutschland – Algerien
Alle denken schon an Freitag, alle denken schon an Frankreich. Aber vorher steht da noch so ein Gegner rum. Jaja, ist klar. Algerien. Und plötzlich ist man draußen. Kann passieren. Während ganz Deutschland darüber streitet, welche zwei der drei Weltklasse-6ern im Team auf dem Platz stehen sollten und ob der dritte Weltklasse-6er dann zurück zur Außenverteidigerposition geht, wo ein Weltklasse-Verteidiger einen sehr guten Job macht, hat niemand so richtig auf dem Schirm, was Algerien kann. Für deren Spieler hat der Ramadan begonnen. Man kann nicht richtig einschätzen, was das für die Physis des Teams bedeutet. Dass sie jedoch bisweilen recht konsequent in ihrer Chancenauswertung sind zeigten sie gegen die Koreaner. Deutschland dürfte nach dem Regenspiel von Recife heiß darauf sein, wieder überzeugenden Fußball zu bieten. Und in den ersten k.o-Spielen zeigte sich Deutschland gerne recht torreich in den letzten Turnieren. 2012 gab es gegen Griechenland im Viertelfinale ein 4:2, 2010 gegen England im Achtelfinale ein 4:1, gefolgt von einem 4:0 gegen Argentinien. Na gut, von altem Ruhm kann man sich nichts kaufen (und im Halbfinale finden diese tollen Statistiken seltsamerweise immer abrupt ihr Ende). Dennoch bleibt zu hoffen, dass Müller, Klose und Co. noch ein wenig Bock aufs Tore schießen haben. Deutschland setzt sich nach 90 Minuten durch!

1 Kommentar