Artikelformat

Gruppe D: Das Euro-Triple, treffsichere Kroaten und ständige Wiedersehen

Kurz & Knapp: Ein paar Infos zu den Gruppen. Nicht zuviele Details, aber ein bisschen Namedropping. Wir haben doch alle keine Zeit. Los geht’s.

Wer ist dabei?

GruppeD

 

Wie lief die Quali?

Die EURO und Spanien – das passt nach wie vor. Nach den Turniersiegen 2008 und 2012 ließen sich die Titelverteidiger nicht lumpen und beendeten ihre Qualifikationsgruppe mit einer fast perfekte Bilanz vor den Slowaken – die den Spaniern gleichzeitig die einzige Niederlage zufügten. Auch das spanische Torverhältnis von 23:3 kann sich durchaus sehen lassen. Die Kroaten setzten sich mit einem Punkt vor den Norwegern auf Rang 2 der Qualifikationsgruppe durch und stellten dabei mit 20 Toren bei nur fünf Gegentreffern die beste Offensive und Defensive der Gruppe – trotz den Erstplatzierten Italienern.

Tschechien und die Türkei kennen sich bereits aus der Qualifikation. Während sich jedoch Tschechien als Gruppenerster für das Turnier qualifizieren konnte, mussten die Türken sich hinter Island mit dem dritten Platz zufrieden geben, waren jedoch als bester Gruppendritter automatisch für das Turnier qualifiziert. Beide Teams konnten in ihrer Gruppe die Niederlande sensationell hinter sich lassen. Auffällig, dass  Tschechien als Gruppensieger in 10 Partien dennoch ganze 14 Gegentreffer bekam – eine stabile Defensive sieht anders aus.

Wie liefen die letzten Tests?

In Spanien hing nach der 0:1-Niederlage im letzten Testspiel gegen Georgien ein wenig der Haussegen schief. Zusätzlich sorgte der angebliche Sex-Skandal um Torwart David de Gea für Unruhe. Bis dahin bestand jedoch kein großer Grund zur Sorge: Bosnien und Herzegowina (3:1) wurden ebenso souverän besiegt wie Südkorea (6:1). Im März reichte es jedoch in den Testspielen gegen Rumänien (0:0) und Italien (1:1) nur zu Punkteteilungen. Die Türken begannen derweil früh zu testen, unterlagen am 22. Mai jedoch den Engländern knapp mit 1:2. Es folgten 1:0-Erfolge gegen Montenegro und Slowenien für das Selbstvertrauen.

Auch die Tschechen hätten, wie die Spanier, das letzte Testspiel lieber vergessen. Nach dem deutlichen Pflichtsieg gegen Malta (6:0) und dem Erfolg gegen Russland (2:1) folgte eine 1:2-Niederlage gegen Südkorea, besiegelt auch durch einen Patzer von Startorwart Petr Cech (34).  Die Kroaten legten ihrer Testspiele diesbezüglich cleverer, tankten nach einem mühsamen 1:0 gegen Moldawien beim 10:0 gegen San Marino ordentlich Selbstvertrauen, angeführt vom ehemaligen Bayern-Stürmer Mandzukic (30) und Nikola Kalinic (28) vom AC Florenz mit je drei Treffern.

Players to Watch

Dortmunder Neuzugang Emre Mor (18) wurde innerhalb der türkischen Mannschaft zuletzt auffällig oft gelobt und könnte bei der Euro zeigen, wieso. Am anderen Ende des Altersspektrums steht mit dem ewigen Tomas Rosicky (35) dagegen ein ehemaliger Borusse, der bereits über 100 Spiele für Tschechien aufzuweisen hat.

Fun Facts

Die Türken und Kroaten kennen sich bestens – und können sich auf weitere Duelle freuen. Nicht nur bei der Euro 2008 (Türkei siegte im Elfmeterschießen im Viertelfinale), auch bei den Playoffs zur Euro 2012 (die Kroaten gewannen insgesamt 3:0) traten die Teams gegeneinander an. Diesmal also in der Gruppenphase. Es wird nicht das letzte Duell in nächster Zeit bleiben: In der Qualifikation für die WM 2018 stehen ebenfalls beide Teams in einer Gruppe.

Prognose:

Die Spanier werden sich in dieser Gruppe wohl klar durchsetzen und sind nach dem Debakel bei der WM 2014, wo sie als Weltmeister bereits in der Gruppenphase die Segel streichen mussten, sicher heiß auf den Titel-Hattrick bei der EURO. Dahinter wird es interessant. Die defensiven Schwächen der Tschechien könnten in der Gruppe bestraft werden, kaum ein Spiel blieben sie in den vergangenen zwei Jahren ohne Gegentreffer – dennoch gingen sie als Gruppenerster aus einer schweren Qualifikationsgruppe. Das erste Spiel der Türken gegen die Kroaten wird natürlich vorentscheidend sein. Die Türken könnten die teilweise noch mangelnde Erfahrung im Kader durch ihre Mentalität kompensieren. Im Normalfall wird es in dieser Gruppe ansonsten schwer mit der Qualifikation für das Achtelfinale. Selbst über Platz 3. Prognose: Spanien kommt weiter, die Kroaten dank guter Ballance im Team auf dem 2. und die Tschechien auf dem dritten Platz ebenfalls.