Artikelformat

Schalke, Bayer…und die Fünfjahreswertung

Alle sechs (noch verbliebenen) deutschen Teilnehmer haben unter der Woche ihre europäischen Auftritte mit drei Punkten garniert. Doch nicht nur das: Kantersiege wie 7:1, 5:0 und 4:0, insgesamt ein Torverhältnis von 26:6 und derzeit alle sechs Teams auf dem Weg in die nächste Runde.

Aber: Will man aus Sicht der Fünfjahreswertung, dass Schalke und Leverkusen sich wieder für das Champions-League-Achtelfinale qualifizieren? Ohne den Fans dabei zu nahe treten zu wollen. Denn grundlegend kann man die Frage als Sympathisant der deutschen Teams auch einfach bejahen. Viele Spiele mit deutscher Beteiligung gegen möglichst attraktive Gegner. Das muss ja schlussendlich auch gut für die Fünfjahreswertung sein. Andererseits haben die Teams außer Bayern und Dortmund in den letzten Jahren die leichte Tendenz dazu, in möglichen Achtelfinalpartien eher selten zu brillieren:

Schalke 13,/14 insgesamt 2:9 gegen Real Madrid (0 Punkte )
Leverkusen 13/14, 1:6 gegen Paris St. Germain (0 Punkte)
Schalke 12/2013, 3:4 gegen Galatasaray Istanbul (1 Punkt)
Leverkusen 11/12, 2:10 gegen FC Barcelona (0 Punkte)

Klar ist: Wenn man als Zweitplatzierter aus der CL-Gruppenphase ins Achtelfinale zieht, dann wartet mit großer Wahrscheinlichkeit ein Gigant als Gegner. Auch Bayern München musste sich letztes Jahr den Madrilenen eindeutig beugen, es ist also wahrlich keine Schande, hier die Segel streichen zu müssen. So kommt die Frage auf:  Wäre es eventuell für die Bundesliga – angesichts der Fünfjahreswertung – lukrativer, dass sich nur die stärkeren Teams fürs Achtelfinale qualifizieren? Und man mit ein wenig Glück Platz 3 mitnimmt, der den Teams eine fortlaufende internationale Existenz in der Europa League ermöglicht? Probieren wir ein kleines Rechenspiel im etwas wirren Wertungssystem:

Die UEFA-Fünfjahreswertung

Grundsätzlich erhält ein Land für Siege oder Unentschieden seiner teilnehmenden Teams Punkte. Diese werden dann anschließend durch die Anzahl aller Teams eines Landes, die in der Saison international angetreten sind, dividiert. An dieser Stelle denkt  man kurz wehmütig an die in der Liga noch ungeschlagenen Mainzer, die mit ihrem frühen Ausscheiden diese Saison der Bundesliga direkt ein leichtes Handicap auferlegt haben. Geteilt wird demnach diese Saison durch 7 (4 CL Starter, 3 EL Starter). Diese Wertungen werden über fünf Jahre addiert. Mit der Saison 2014/2015 verschwindet somit die Saison 2009/2010, in we lcher die deutschen Teams die meisten Punkte sammelten.

Grundlegend wird hierbei kein Unterschied gemacht, ob die Siege in der CL oder EL erfolgen. So bringen Siege in den  Wettbewerben je 2 Punkte (1 für Qualifikationsspiele), Unentschieden 1 Punkt (1/2 für Qualifikationsspiele).  Bedeutet: Für diese Woche hätte Deutschland die Maximalausbeute von 12 Punkten geholt. Beziehungsweise umgerechnet 1,714 Punkte für die Saisonwertung. Insgesamt kommen die deutschen Teams bisher auf 6,857 Punkte und dominieren tatsächlich derzeit die Wertung, wobei der Unterschied zu Spanien marginal ist.

Die Bedeutung von Bonuspunkten

Hinzu kommen jedoch noch die Bonuspunkte – und da wird es entscheidend. Vier Punkte erhielt Leverkusen für die erfolgreiche Qualifikation an der Gruppenphase, fünf weitere würden pro Team folgen, welches in der Champions-League das Achtelfinale erreicht. Hier trennt sich dann auch die CL von der EL. Würden sich also alle vier Teams der Bundesliga für das Achtelfinale qualifizieren, bedeutet das: 20 Punkte für Deutschland. Beziehungsweise: 2,857. Ab dem Viertelfinale gibt es für das Erreichen weiterer Runden sowohl in CL als auch EL lediglich einen Bonuspunkt (neben den Siegpunkten).

Würde man demnach Bayer und Schalke das Aus in der CL-Gruppenphase wünschen, damit diese Vereine die Europa League aufmischen, muss gerechnet werden: 5 Punkte pro Team gehen dadurch verloren. Mindestens drei Spiele müssen ab dem Sechzehntelfinale, in dem die CL-Dritten einsteigen, also gewonnen werden, um einen positiven Effekt für die Wertung zu erzielen. Mit dem weitaus weniger finanziellem Anreiz der Europa League, unbequemen Gegnern der Marke Tottenham, Everton, Sevilla oder Villareal und Spielen am Donnerstagabend. Die jüngere Vergangenheit zeigt dazu gerade bei Bayer, dass sich die EL nicht direkt leichter spielt als die Königsklasse (0:1 und 1:2 gegen Benfica Lissabon im Sechzehntelfinale 12/13). Dennoch: im Idealfall sind hier einige Listenpunkte zu holen.

Natürlich würde kein Verein absichtlich auf den Einzug in das CL-Achtelfinale verzichten. Doch auch von der UEFA-Fünfjahreswertung her scheint es mehr Sinn zu machen, diese Bonuspunkte mitzunehmen. Denn wie auch immer die Achtelfinalpartien ausgehen würden, die Punkte wären sicher. Und man sollte ja auch nicht immer alles so mathematisch sehen, spätestens, wenn die CL-Hymne erklingt…

Kommentare sind geschlossen.