Artikelformat

Ist Bastian Schweinsteiger für die MLS bestimmt?

Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bevor Bastian Schweinsteigers Albtraum bei Manchester United endlich vorbei ist. Gerüchten zufolge könnte für den 34-jährigen Mittelfeldspieler bald ein Wechsel in die Major League Soccer anstehen.

Chicago Fire, die bei der Eastern Conference am Ende ganz unten auf der Tabelle standen, sollen bereits in Verhandlungen mit Schweinsteiger stehen. Für das Team von Veljko Paunovic wäre das ein riesiger Erfolg. MLS-Vorsitzender Don Garber würde den deutschen Spieler sicherlich mit offenen Armen empfangen, um die amerikanische Liga noch bekannter zu machen.

Ungerechte Behandlung?

Der frühere Bayern München-Teamkollege Franck Ribery hat Schweinsteiger In letzter Zeit sehr unterstützt und bestätigt, dass es bei Manchester United einen raueren Ton gab, seit Jose Mourinho verantwortlich ist. Der Spieler, der sowohl national und international große Erfolge gefeiert hat, war in den Augen der Öffentlichkeit ungerecht behandelt worden, als ihm keine Trikotnummer zugesagt wurde und er seinen Spind leeren musste. Außerdem musste er allein oder mit dem U23-Team trainieren. Mourinho hat also kein Geheimnis daraus gemacht, dass er Schweinsteiger nicht in Old Trafford haben wollte. Dem 32-Jährigen muss man allerdings lassen, dass er sich während seines Exils bei Manchester United stets professionell verhalten hat, und als er nach langer Zeit zum ersten Teamtraining im November erschien, machte Mourinho deutlich, dass es nur darum ging, eine bestimmte Anzahl von Spielern auf dem Platz zu haben.

Er hatte außerdem angegeben, dass dies seine Pflicht sei, damit Schweinsteiger für die nächste Mannschaft gut trainiert ist, wenn sich im Januar etwas ergeben sollte. Dennoch hat die ganze Sache ein schlechtes Licht auf Mourinho geworfen und seine fraglichen Management-Methoden wieder einmal verdeutlicht. Viele sind der Ansicht, dass er sich gegenüber Schweinsteiger unmenschlich verhalten habe und einen Profi beleidigt habe, der im Fußball schon mehr erreicht habe als er selbst.

Möglicher Fehler

Laut Betway hat Manchester United zwar immer noch eine gute Chance, die Saison der Premier League zu gewinnen, aber die Tatsache, dass dem Team ein guter Anführer fehlt, macht die Situation mit Schweinsteiger noch bizarrer. Michael Carrick ist der einzige Spieler, der diszipliniert und gut genug ist, um vor der Viererkette zu sitzen und Paul Pogba zu gestatten, sich auf der anderen Seite des Feldes auszutoben. Es scheint eine wahnsinnige Entscheidung zu sein, jemanden auszuschließen, der so viel Erfahrung hat, gute Pässe schießt und hin und wieder ein Auge für lange Schüsse hat, wenn die anderen nicht mal annähernd die gleichen Leistungen wie Schweinsteiger erbringen können – auch wenn er schon älter ist als die meisten.

Mourinho hat immer wieder deutlich gemacht, dass der Mittelfeldspieler künftig nicht mehr sein Team unterstützen soll; aber dennoch hätte er dem Weltmeister, der in 14 Jahren als professioneller Fußballer 121 Tore für Deutschland erzielt hat, mehr Respekt erweisen können. Auch hätte er Schweinsteiger zuvor dabei helfen können, einen neuen Verein zu finden, statt ihn einfach aus der Mannschaft zu werfen. Die einzige andere Option scheint nun Marouane Fellaini zu sein, der in letzter Zeit stark von Manchester United-Fans kritisiert wurde. Auch Ander Herrera ist nicht der beste Verteidiger. Einen Spieler zu verbannen, der die Situation herumreißen kann, könnte in Zukunft negative Auswirkungen auf die Mannschaft haben.

Der amerikanische Traum

In die Staaten zu ziehen, könnte definitiv ein interessanter Schritt für Schweinsteiger sein. Bayern München hat noch immer eine Menge Respekt für den Spieler, der in der Allianz Arena immer wieder herausragende Leistungen gezeigt hat. Eine Rückkehr dorthin scheint aber dennoch ausgeschlossen. Abgesehen von der MLS sind wahrscheinlich nur noch reiche chinesische Teams der Super League eine realistische Option für Schweinsteiger, wenn er auf der Suche nach einem ähnlichen Gehalt wie in Old Trafford ist. Chicago Fire mag zwar nicht die attraktivste Option sein, wenn man bedenkt, wie es dem Team in der letzten Saison ergangen ist, aber mit über 30 könnte dies seine einzige Chance sein. Seine Fans würden ihn sicherlich gern wieder auf dem Spielfeld sehen. Die Wettquoten der MLS würden sich auf Betway sicherlich wieder erhöhen, wenn Schweinsteiger sich dazu entschließt, Chicago zu seiner neuen Heimat zu machen. Vielleicht bekunden aber auch noch andere Manager in den USA Interesse an ihm und bieten ihm einen Vertrag an.

In der MLS zu spielen, sollte Schweinsteiger jedenfalls nicht als Rückschritt empfinden, auch wenn der amerikanische Fußball nicht ganz so beliebt und glamourös ist wie die Bundesliga. Aber in den USA und in Kanada wäre er mit Sicherheit in jedem Club eine große Sensation. Vielleicht würde ihm und seiner bekannten Frau Ana Ivanovic Chicago sogar gut gefallen. Die “windige Stadt” bietet eine großartige Kultur, Skulpturen und viele Sportmöglichkeiten, wodurch sich das junge Paar bestimmt wie zu Hause fühlen würde. Frank Lampard und Andrea Pirlo sind gute Beispiele für Mittelfeldspieler, die in fortgeschrittenem Alter in eine Liga gewechselt haben, die langsam immer bekannter wird. Teil der MLS zu werden, würde Schweinsteiger mit einem Mal zum Favoriten unter den Fans machen, denn in den USA werden berühmte Spieler aus Europa besonders gefeiert.

Dieser Text entstand in Kooperation mit Hendrik Menzel.