Artikelformat

Jung und vor dem Sprung – Die großen Talente der Bundesliga (1)

Die Mannschaftsfotos der Bundesligisten zu Beginn jeder Saison zeigen oft erst Jahre später ihren wahren Wert auf. Denn während sich auch diese Saison die Blicke der meisten Fans zuerst auf die Fotos prominenter Neuzugänge wie Arturo Vidal im Bayern-Dress oder Franco di Santo im Trikot der Schalker richten werden, gibt es zahlreiche Spieler, deren Gesichter einem erst – wenn überhaupt – Jahre später bekannt vorkommen. Jeder Saisonstart bedeutet auch die Chance für zahlreiche Talente, sich ihren Traum von einer Profikarriere zu erfüllen. Die Teilnahme am Mannschaftsfoto ist da einer von vielen Schritten. Doch wen hat man bereits auf dem Schirm, wer könnte interessant werden? Ein kleiner Namedropping-Wahnsinn zu Saisonbeginn, angefangen mit den Top-Teams der vergangenen Saison.

Beim Branchenprimus aus München sind selbst die meisten Talente inzwischen keine gänzlich unbekannten mehr. Mit Joshua Kimmich (20) kommt ein Leistungsträger aus Leipzig, der sich, nach dem obligatorischen Guardiola-Lob, erst einmal gegen eine selten große Konkurrenz durchsetzen muss. Pierre-Emile Höjberg (19), Gianluca Gaudino (18) und Sinan Kurt (19) werden ein Lied davon singen können.

Andernorts sind die Chancen für Talente sicherlich größer, sich innerhalb einer Saison in den Mittelpunkt zu spielen, wenn dies auch oft bedeutet, dass die Etablierten einer Mannschaft nicht so liefern, wie sie sollen. In Dortmund ist 1860-Neuzugang Julian Weigl (19) ein Spieler mit großer Veranlagung, und mit Felix Passlack (17) hat man einen einen frisch gekürten Fritz-Walter-Medaillengewinner in den eigenen Reihen. Beim Pott-Rivalen auf Schalke verfügt man inzwischen bekannterweise über eine ganze Reihe junger Talente. Neben bereits etablierten Spielern wie Max Meyer (19) und Leon Goretzka (20) sowie bundesligaerprobten Defensivtalenten wie Marvin Friedrich (19) und Kaan Ayhan (20) wird vor allem die weitere Entwicklung von Leroy Sané (19) interessant, für den man bereits hoch dotierte Angebote ausgeschlagen hat.

In Leverkusen gilt es für Julian Brandt (19), den starken Eindruck aus der Rückrunde zu bestätigen, während Neuzugang, U19-Kapitän und Gewinner der Fritz-Walter-Medaille Jonathan Tah (19) vom Hamburger SV den Vorschusslorbeeren Taten folgen lassen sollte – wie auch Mahmoud Dahoud (19) in Gladbach, von dem Lucien Favre bereits seit zwei Jahren in höchsten Tönen schwärmt. Beim Vizemeister aus Wolfsburg setzt man dagegen auf gute Gene – bei Neuzugang Francisco Rodriguez (19) erhofft man sich eine ähnlich gute Entwicklung wie bei dessen Bruder, Wolfsburgs Linksverteidiger Ricardo Rodriguez. Beim Europa-League-Teilnehmer aus Augsburg erhofft man sich derweil von den Defensiv-Talenten Raphael Framberger (19) und Bastian Kurz (18) sowie vom türkischen Stürmer Arif Ekin (19) den nächsten Entwicklungsschritt. Ekin war 2013 bereits zum besten türkischen Nachwuchsstürmer gekürt worden.

Bei vielen der oben genannten Klubs ist es gerade für junge Spieler nicht immer leicht, sich in den Vordergrund zu spielen. Bei anderen Klubs macht man bei dem Problem der fehlenden Kaderbreite gerne aus der Not eine Jugend. Insbesondere beim SV Werder Bremen geht die Umstrukturierung unter Skripnik stetig voran. Uwe-Seeler-Enkel Levin Öztunali (19) kann sich mit einer guten Saison bei seinem Leih-Verein für eine Weiterbeschäftigung in Leverkusen empfehlen, doch auch auf dem verletzungs-anfälligen Melvyn Lorenzen (20) ruhen Hoffnungen. Interessant ist die medienwirksame Story des Gambia-Flüchtlings Ousman Manneh (18), der in einem Testspiel gegen den SV Wilhelmshaven innerhalb einer Viertelstunde direkt einen Viererpack schnürte – nachdem er ein Jahr zuvor noch in einem Flüchtlingsheim in Deutschland wohnte. Kommt es zu einer echten Märchengeschichte? Und was haben die anderen Klubs so für Talente am Start?

Am Donnerstag folgt Teil 2 mit den Jungspunden der anderen Bundesligisten. Den ganzen Text findet ihr in der Saisonvorschau der Kollegen von „Der Bolzplatz“, die ihr euch hier für lau herunterladen könnt. Prädikat: Empfehlenswert!