Artikelformat

Spiel um Platz 3: Die noch nicht fliegenden Holländer

Die Holländer sind raus. Nach dem überschaubar spektakulären Halbfinale gegen Argentinien ist der Traum vom ersten WM-Titel für den Finalisten von 2010 vorbei. Nach Hause dürfen sie aber noch nicht, schließlich gibt es noch dieses Spiel am Samstag – um den dritten Platz. Der unfehlbare (Quelle: L. v. Gaal) Bondscoach Louis van Gaal, bekannt als Autor von den Ratgebern „Wie nehme ich meinem Torwart sein Selbstbewusstsein?“ und „Wer hat hier den größten Keks?“ (in Kooperation mit Mehmet Scholl) hat da so seine Meinung zu:

„Das Schlimmste ist, dass man eventuell zweimal in Folge verliert. Und dass man ein Turnier, das so toll war, vielleicht als Loser beendet. Das hat mit Sport nichts mehr zu tun. Es kann nur ein Finale geben, und in dem muss es darum gehen, Champion zu werden.“

Das kann man aus deutscher Sicht sicherlich ein wenig nachfühlen. Schließlich hat die deutsche Mannschaft diese leidige Partie der Halbfinalverlierer zuletzt zweimal aus nächster Nähe betrachten können. 2006 schlug man Portugal 3:1, 2010 gewann man gegen Uruguay mit 3:2. Ich erinnere mich daran, dass es kaum einen so wirklich interessiert hat, was in diesem Spiel passiert. Und dabei wurde man sogar zweimal Dritter und entging besagten Worst-Case-Szenario von zwei Niederlagen zum Abschluss des Turnieres.

Rehabilitierungschance für die Gastgeber

Andererseits bekommen so die Brasilianer die Gelegenheit, sich noch einmal vor eigenem Publikum zu präsentieren nach dem traumatisierenden Halbfinale. Wie Deutschland bereits 2006 noch einmal auftreten durfte. Ob das allein das Spiel rechtfertigt? Fragwürdig. Ich persönlich finde das aufgrund der Konstellation dieses Mal teilweise eine schöne Sache. Da darf die Truppe der Brasilianer nochmal auf den Platz. Eventuell ein Fest zum Abschluss feiern. Die Trauer über den verpassten Titel wird das aber nicht wettmachen können, die 1:7-Niederlage wird wohl weitreichenderen Einfluss auf den brasilianischen Fußball haben als ein potentieller dritter Platz gegen demotivierte Holländer.

Aber im Sport ist es bei Turnieren nun einmal gerne gesehen, klare Abstufungen zu machen. Und eine klare Rangordnung insbesondere auf den ersten drei Plätzen zu schaffen. Gold, Silber, Bronze. Doch in diesem Modus heißt es eigentlich: Gold, Silber, Bronze…Nichts. Aber auch das gehört eben zum Sport: Die Möglichkeit, am Ende als Verlierer aus einem Wettkampf zu gehen. Das passiert bei einer Fußball-Weltmeisterschaft allerdings schon im Halbfinale. Selbst eine erneute Niederlage im Spiel um Platz 3 würde wohl kaum besonders dramatisch für die jeweilige Mannschaft oder die darauffolgende Einordnung der WM sein. Gewinnen die Brasilianer, heißt es: Die Holländer hatten keine Lust. Einen Tag weniger Zeit. Vermutlich eine B-Elf auf dem Platz. Gewinnen die Niederlande, heißt es: Die Brasilianer haben sich vom Schock nicht erholt. Neymar fehlt zu sehr. Vermutlich eine B-Elf auf dem Platz. Dann kann man aber auch sagen: Weg mit dem Spiel.

Gucken wird man es am Ende doch. Es ist eine kleine Einstimmung auf das Finale, ein Zeitvertreib in dieser letzten, schwierigen Woche, in der tagelang kein Fußball gezeigt wird. Aber mehr auch nicht.

1 Kommentar

  1. Pingback: #Link11: The Upcoming Feierbiest | Fokus Fussball