Artikelformat

Vor dem WM-Finale: Ein paar letzte Worte..

Deutschland vs. Argentinien

Eigentlich dachte ich, ich könnte nichts mehr schreiben. Aber ein paar letzte Worte müssen es noch sein. Dabei ist längst alles gesagt. Wirklich alles! Also: Die Argentinier haben sechs Mal gewonnen. Davon gefühlte minus zwei mal gut gespielt. Messi hat das Team im Alleingang durch die Vorrunde gebracht, seitdem kam von ihm nicht mehr ganz so viel. Das muss aber leider nichts heißen. Deutschland hatte Glück gegen Algerien, war sehr stark gegen Portugal, Frankreich und Brasilien. Es ist also an der Zeit. Es muss an der Zeit sein.

Bei Facebook werden sekündlich Profilbilder geändert. Der vierte Stern wird in das Trikot eingenäht, der vierte Stern wird geladen. Dieser verdammte vierte Stern. Die Social Media drehen komplett durch. Alle Videos und Fotos zu posten, die man in den letzten 48 Stunden zu dem Spiel gesehen hat, wäre ein grenzenloses Unterfangen. Sogar David Hasselhoff ist plötzlich wieder da. Der weiß halt, wo seine Fans sitzen. In Nordkorea sehen sie übrigens ein anderes WM-Finale (Schleckysilberstein). Vorsicht, nicht ganz so ernst nehmen.

Alle Phrasen sind bemüht. Wir müssen so spielen wie letztes Mal. Mit derselben Leidenschaft. Mit derselben Aufstellung. Die meisten finden Özil immer noch blöd, inzwischen kommt aber auch da so eine leichte Gegenwelle auf. Dann kann man ja sonst noch auf Höwedes losgehen. Aber der macht dann heute einfach das 1:0 und besiegt auch noch die letzten Meckermenschen. So siegessicher war man hier wohl lange nicht mehr. Auch das ist, hört man inzwischen vielerorts, ja dann eine Gefahr. Es ist eigentlich schon zu gut um wahr zu sein. Man ist sich gefährlich sicher, auch wenn die Spieler das bisher stets realistisch einordnen konnten. Das letzte Spiel gegen Argentinien war aber eben auch schön. Hier nochmal die Highlights in stylisher 240p-Auflösung.

Argentinien wird natürlich kein Selbstläufer. Das weiß doch hoffentlich auch eigentlich jeder. Man ist halt einfach gerade über alle Maßen euphorisch und darf das auch mal sein. Aber es ist eben noch nicht geschafft. Mindestens 90 Minuten mit einem Dauerpuls von 180 stehen einem bevor. Mindestens. Es wird wohl kaum noch einmal so werden wie Dienstag. Allein ein 0:1-Rückstand kann bei so einem Turnier vorentscheidend sein. Und soviele Fragen für heute Abend sind eben noch völlig offen. Niemand weiß, wie fit Aguero und di Maria sind und ob Messi doch noch einmal an seine starke Vorrunde anknüpfen kann. Ob Müller als erster Spieler überhaupt die Torjägerkanone bei einer Weltmeisterschaft verteidigen kann. Ob Klose den Rekord noch ausbaut. Ob wir noch mehr Tore von Deutschland nach Standards sehen. Ob Neuer noch einmal überragt und sich zum Torwart des Turnieres macht. Ob die Generation Lahm und Schweinsteiger sich krönt. Ob Jogi Löw sich krönt. Ob eigentlich dieses 7:1-Spiel vom Dienstag wirklich real war und ich nicht morgen aufwache und wir immer noch vor dem Halbfinale spielen.

Oder ob ich morgen einfach aufwache, und man ist Weltmeister. Und dann können wir endlich die Trikots umflicken gehen.

 

PS: Der DFB hat seinen Belegungsplan veröffentlicht. Wer war mit wem auf einem Zimmer im Campo Bahia? Ich finde die WG-Verteilung stark. Schön durchgemischt. In Zimmer 1 sind Klose und Weidenfeller genervt, weil Schürrle und Götze die ganze Zeit das Bad besetzen um Selfies zu machen. In Zimmer 3 lief durchgehend laut Musik und Kevin Großkreutz entspannt mit Draxler, Höwedes und Neuer. Ein Team eben.

Im Haus 1: Miroslav Klose, Toni Kroos, Roman Weidenfeller, André Schürrle, Mario Götze, Shkodran Mustafi.

Im Haus 2: Philipp Lahm, Thomas Müller, Mats Hummels, Christoph Kramer, Erik Durm.

Im Haus 3: Per Mertesacker, Mesut Özil, Jerome Boateng, Sami Khedira, Lukas Podolski, Ron-Robert Zieler.

Im Haus 4: Bastian Schweinsteiger, Julian Draxler, Benedikt Höwedes, Manuel Neuer, Matthias Ginter, Kevin Großkreutz.

Kommentare sind geschlossen.